CALL FOR WALK ACTS 2020

Ideen gesucht für Wegeinstallationen und Performances

Wir suchen nach Ideen und Konzepten zur Realisierung von Wegeinstallationen und Performances während unseres Festivals vom 27.–29. November 2020.

Genius Loci Weimar bietet mit den Walk Acts entlang der Festivalroute eine Plattform für eure Projekte aus den Bereichen Multimedia, Performance, Lichtkunst oder ähnlichem.

In einem abendlichen Rundgang können die Besucher*innen alle Festival-Stationen ab 18:00 und bis 00:00 Uhr besuchen. Die Stationen erstrecken sich entlang der Festivalroute, die in diesem Jahr in einer festgelegten, geführten Wegrichtung die Hauptlocations Marstall, Goethe- und Schiller-Archiv und Altenburg miteinander verbindet.

EURE IDEEN FÜR DIE FESTIVALROUTE 2020

Eure Installation/Performance kann an folgenden Orten realisiert werden: 01 Kegelplatz, 02 Parkbucht Gerberstraße, 03 Wiese Ilm, 04 Durchgang Ilm, 05 Spiegelskulptur, 06 Kegelbrücke, 07 Über dem Kegeltor, 08 Wiese Jenaer Straße. Nähere Infos zu den Locations siehe unten und auf dieser Karte.

Die Rahmenbedingungen für deine Einreichung:

  • Das Projekt muss wetterfest sein.Im November könnte die Vegetation der jeweiligen Standorte gegebenenfalls abweichend von den Bildern sein.

  • Die Projektdauer schließt das gesamte Wochenende vom 27.-29. November 2020 ein.

  • Das Projekt muss täglich in den Spielzeiten 18:00 bis maximal 00:00 Uhr eingesetzt werden. Da das Festival in den Abend- und Nachtstunden stattfindet, sollte bei dem eingereichten Projekt mit ausreichend Licht gearbeitet werden. Je nach Standort kann der Walk Act auch mit Ton präsentiert werden.

  • Tagsüber muss die Installation unter Umständen abgebaut bzw. gesichert werden (Straßen- und Publikumsverkehr).

  • Die Wegeleitung muss mit vielen Menschen in den Straßen funktionieren, es muss den Zuschauer*innen möglich sein, die diesjährigen Abstandsregeln einzuhalten.

  • Ein Budget für Realisierung ist vorhanden; Unterkunft wird bezahlt.

Bewerbung

Schickt uns euer Konzept und eure Budgetvorstellungen bis zum
30. September
2020 an: info[at]genius-loci-weimar.org

Rückfragen an:
Genius Loci Weimar | +49 3643 544 85 150 | info@genius-loci-weimar.org


LOCATIONS WALK ACTS 2020

01 | Kegelplatz | Performance

 

Link zur Weimar-Karte

 

Wegeführung:

Unmittelbar nach der ersten Hauptprojektion am Marstall befindet sich auf der linken Seite der Festivalstrecke der Kegelplatz, der an zwei Seiten von Häuserfassaden eingefasst wird.

Relevant:

Die Wiesenfläche kann von mehreren Seiten begangen und es kann dort verweilt werden.

Zentral sichtbar ist das 1968 errichtete Albert-Schweitzer-Denkmal des Bildhauers Gerhard Geyers. Es weist auf die Albert-Schweitzer-Gedenkstätte hin, die in einem der angrenzenden Häuser beheimatet ist. Obwohl Schweitzer keine direkte Beziehung mit der Stadt hatte, wird er als deutschsprachiger Humanist mit den „Weimarer Klassikern“ in Verbindung gebracht. Ein Bezug zum Künstler ist möglich, aber nicht nötig und die Performance soll 5 Minuten dauern.

Einschränkend:

Die direkte Nähe zu Wohnhäusern ist zu beachten (Lärmschutz!).

Größe/Maße:

Die nutzbare Rasenfläche misst etwa 16 x 20 Meter.

 

 


02 | Parkbucht | Art Point

 

Link zur Weimar-Karte

 

Wegeführung:

Unauffällig liegt auf der linken Seite der Gerberstraße ein unscheinbarer Hinterhof-Parkplatz, der während unseres Festivals zur spannenden Off-Location werden soll. Besucher*innen passieren beim Ablaufen der Festivalroute diese Parkbucht im Vorübergehen.

Relevant:

Die „Parkbucht“ wird von Häuser-Rückwänden umschlossen und eingerahmt. Auch eine Projektion an die Häuserfassade wäre denkbar.

Einschränkend:

Der kiesbedeckte Boden ist etwas abschüssig und zur Straße hin mit einigen wenigen Betonblöcken begrenzt. Es kann nur bedingt verweilt werden, das Betrachten des Projekts sollte im Vorbeigehen möglich sein.

Größe/Maße:

Die nutzbare Bodenfläche der Parkbucht misst etwa 8 x 15 Meter.

 


03 | Wiese Ilm | Performance

 

Link zur Weimar-Karte

 

Wegeführung:


Die Wiese an der Ilm liegt am Rande einer Sackgasse, rechts abgehend von der Gerberstraße. Sie liegt parallel zur Ilm.


Relevant:


Das unbebaute Wiesengrundstück geht länglich auf eine Garagenfassade zu und ist durch kniehohe Holzpfeiler von der links liegenden Sackgasse getrennt. Von der Wiese kann man das Goethe- und Schiller-Archiv, das auf einer Anhöhe liegt, gut erblicken.

 

Die Performance soll 5 Minuten dauern und die Besucher*innen werden von der Gerberstraße auf die Wiese geführt und verlassen diese durch einen Durchgang an der Ilm, der zur Kegelbrücke führt.


Größe/Maße:

Die Wiese ist ca. 18 Meter breit und 45 Meter lang.

 


04 | Durchgang Ilm | Art Point

 

Link zur Weimar-Karte

 

Wegeführung:

Die Besucher*innen setzten die Festivalroute durch diesen relativ schmalen, gepflasterten Durchgang fort.

Relevant:

Auch der Durchgang bietet einen guten Blick auf die Fassade des auf der anderen Flussseite gelegenen Goethe- und Schiller-Archivs mit einer Großprojektion. Der Weg führt nur durch ein Geländer abgegrenzt an der Ilm vorbei, weswegen eine Installation, die mit der Wasseroberfläche interagiert, besonders gut denkbar wäre.

Einschränkend:

Der Durchgang ist relativ schmal und eng. Von daher müssen die Besucher*innengruppen flüssig durchgeleitet werden können. Ein Verweilen ist nicht möglich.

Größe/Maße:

Der Durchgang ist circa 20 Meter lang und ca. 1,5 Meter breit.

https://shorturl.me/szEN2B6

 


05 | Spiegelskulptur | Art Point

 

Link zur Weimar-Karte

 

Wegeführung:

Direkt an der beginnenden Gerberstraße liegt zum Ufer der Ilm gewandt diese kleine Rasenfläche.

Relevant:

Hier befindet sich eine quaderförmige Spiegelskulptur. Sie steht markant auf der Wiese, reflektiert Lichter, in ihr spiegeln sich die umliegenden Gebäude und auch der*die Betrachter*in selbst. Das Objekt entstand zum Kulturstadtjahr 1999 und verbirgt Transformatoren in sich.

Im Hintergrund befindet sich gut sichtbar auf einer Anhöhe das Goethe- und Schiller-Archiv mit einer Großprojektion.

Einschränkend:

Aufgrund der direkten Nähe zu einem Wohnhaus ist hier Lärmschutz zu gewährleisten. Ein Verweilen ist nicht möglich.

Größe/Maße:

Die Rasenfläche ist ein Polygon, welches an seiner längsten Seite 15 Meter lang und bis zu 10,5 Meter breit ist. ist. Die Skulptur selbst hat eine Größe von 2,3 x 3,5 Metern und eine Höhe von 2,8 Metern.

 


06 | Kegelbrücke | Art Point

 

Link zur Weimar-Karte

 

Wegeführung:

Die Brücke erhebt sich mit leichter Steigung in östlicher Richtung und lässt die Festivalbesucher*innen die Ilm überqueren.

Relevant:

Die zweispurige Straße ist an beiden Seiten zum Fluss hin mit einem durchlässigen Geländer begrenzt. Der*die Besucher*in hat einen freien Blick auf die Ilm und umliegende, im Herbst nicht mehr begrünte Bäume. Gen Süden lässt sich die circa 200 Meter entfernte Sternbrücke mit ihren Flutlöchern erkennen. Zwischen der Stern- und Kegelbrücke befindet sich ein Wehr. Eine Installation, die mit der Wasseroberfläche der Ilm spielt und interagiert, wäre hier besonders gut denkbar.

Einschränkend:

Tagsüber muss die Installation unter Umständen abgebaut bzw. gesichert werden (Straßen- und Publikumsverkehr).

Größe/Maße:

Die Brücke ist circa 60-70 Meter lang.

 


08 | Wiese Jenaer Straße | Performance

 

Link zur Weimar-Karte

 

Wegeführung:


Das Wiesengrundstück an der Jenaer Straße liegt gegenüber des Goethe- und Schiller-Archivs und neben der Altenburg. Von der Jenaer Straße geht es über eine Zufahrt auf eine leichte Anhöhe.


Relevant:


Die Fläche in der Mitte ist uneben, mit Gras bewachsen und von Bäumen umgeben. Bei den Bäumen parallel zur Jenarer Straße ist der Boden abschüssig und mit Sträuchern bepflanzt. Die Performance soll 5 Minuten dauern. Die Besucher*innen kommen und gehen durch den gleichen Zugang an der Jenaer Straße.

 

Einschränkend:

Die Performance darf die Hauptprojektion an der Fassade der Altenburg weder visuell noch akustisch stören.

Größe/Maße:


Die bespielbare Fläche hat die Form eines Dreiecks mit den ungefähren Maßen 24x26x27 Metern.