CRANACHHAUS

GEWINNERBEITRAG 2017

"CHIAROSCURO"

Desilence
Visuals: Tatiana Halbach & Søren Christensen

Das Livepainting „Chiaroscuro“ von Tatiana Halbach und Søren Christensen verbindet zwei Ären. Angefangen bei den Gemälden von Lucas Cranach, beeinflusst vom Realismus und biblischen Referenzen, und führt zu den Werken des Gegenwartskünstlers Gerhard Richter. Inspiriert von kirchennahen Künstlern verschiedener Epochen der deutschen Kunstgeschichte, eingeschlossen Albrecht Dürer, Peter Bruegel, Adam Elsheimer, Emil Nolde und Paul Klee, welche alle von Cranach beeinflusst wurden, entwickeln die Betreiber des Studios Desilence ihre Installation. Aus der Kunst stammende Techniken verbunden mit Animation, 3D und Komposition transformieren die Fassade des Cranachhauses in eine Leinwand.

ÜBER DEN SPIELORT

Den Ruf als „schnellster Maler“ seiner Zeit verdiente sich Lucas Cranach d.Ä. nicht nur durch seine überragenden malerischen Fähigkeiten, sondern vor allem durch den ungeheuren Ausstoß seiner Werkstatt, die einen ganzen Stab verschiedener Maler und Gehilfen beschäftigte. Der gewiefte Geschäftsmann, Apotheker, Papierhändler, Verleger, Grundbesitzer, Kämmerer und auch Bürgermeister der Stadt Wittenberg bezog noch im letzten Jahr seines Lebens das Renaissance-Haus an der Ostseite des Weimarer Marktplatzes.

Der 80-jährige verlegte auch seine Werkstatt hierher, nachdem er mit reichlicher Verspätung seinem herzöglichen Dienstherren Johann Friedrich dem Großmütigen für ein Jahr in die private Gefangenschaft des aus dem Schmalkaldischen Krieg siegreich hervorgegangenen Kaisers Karl V. Gefolgt ist. Zuvor diente er bereits in Wittenberg dem kurfürstlichen Brüderpaar Friedrich dem Weisen und Johann dem Beständigen, die sich beide auf ihre Weise als Beschützer und Gönner Martin Luthers hervorgetan haben.

Wir sehen Luther auch heute noch so, wie Cranach ihn dargestellt hat. Das alleinige Portraitrecht wurde dem Maler zugesprochen und so steht er an zentraler Stelle einer revolutionären Zeit in der Mediengeschichte. Durch den nun etablierten Buchdruck und die damit ermöglichte massenhafte Vervielfältigung nahm er entscheidenden Einfluss auf die Profilierung, auf das ‚Image‘ des Reformators. In dem er ihn erst als demütigen Mönch, später als den das Zölibat sprengenden Ehemann der Nonne Katharina von Bora, als volksnahen Junker Jörg im Untergrund agierend oder wie zum Schluss als weisen und visionären Akademiker darstellte, hatten die von Cranach angefertigten Bildnisse entscheidende mediale und politische Wirkung auf den Verlauf der Reformation.

WETTBEWERBSEINREICHUNGEN

FOTOS

Verwendung der Fotos nur mit Bildnachweis: © Eric Seehof, Genius Loci Weimar 2017