GENIUS LOCI WEIMAR FESTIVAL - MAKE WALLS TALK!

11.-13. AUGUST 2017

Seit 2012 wird Weimar jeden Sommer zum Treffpunkt für Künstler der digitalen Avantgarde, Kulturbegeisterte und Wissenschaftler. Genius Loci Weimar ist ein Festival für ortspezifisch entwickelte audio-visuelle Kunst und interaktive Fassadenprojektionen, das international mit zu den führenden Events in diesem Bereich zählt. Weimar bietet eine Fülle an Bauwerken und Plätzen, die eine wichtige Rolle in Kultur und Geschichte, auch über die Grenzen der Stadt hinaus, gespielt haben. Von der Klassik über die Moderne und Avantgarde bis hin zur dunklen Seite des Nationalsozialismus sind zahlreiche bauliche Zeugnisse vergangener Jahrhunderte zu finden. Bekannte Persönlichkeiten wie z.B. Lucas Cranach, Johann Sebastian Bach, Johann Gottfried Herder, Christoph Martin Wieland, Johann Wolfgang von Goethe, Friederich Schiller, Franz Liszt, Friedrich Nietzsche, Henry van de Velde und Walter Gropius haben in Weimar gewirkt und dort ihre Spuren hinterlassen.

Jedes Jahr werden neu zu bespielende Bauwerke in und um Weimar für Wettbewerb und Festival ausgewählt. Genius Loci Weimar möchte den Blick auf den Geist des Ortes im Sinne der Geschichte, Architektur und weiterer sichtbarer und unsichtbarer Bedeutungsebenen lenken und diese mit neuen Techniken der Medienkunst, des Videomappings, erlebbar machen.


Mit den diesjährigen Spielstätten erschafften wir ein Triptychon, das uns von den Wagnissen eines neuen Glaubens erzählen sollte, von den Pionieren der Mediengeschichte und den Götzen des 21. Jahrhunderts.

500 Jahre Reformation und 150 Jahres "Das Kapital" von Karl Marx waren Anlass, dieses Jahr die Stadtkirche St. Peter und Paul (Herderkirche), das Cranachhaus am Markt und die Weimarer Notenbank mit Projektionsmapping zu bespielen.

Das diesjährige Genius Loci LAB war auf dem Theaterplatz im Herzen Weimars verortet. Mit dem bevorstehenden Bauhaus-Jubiläum und dem Auszug des Museums wurde das Triadische Ballett von Oskar Schlemmer als Vorlage für die Fassadenprojektionen genutzt. Die Shows wurden von internationalen, jungen Künstlern vor Ort entwickelt und in einer Live-Performance mit DJ's oder Musikern aufgeführt. Experimentelle Installationen im Stadtraum und Workshops für Interessierte waren wieder wieder Kernelemente des LAB.

Im AV-Live-Kino wurden die klassischen Formen des Kinoformates aufgebrochen. Musiker wurden von VJ's mit assoziativen Bildfragmenten erweitert.

Für Elektro-Liebhaber öffneten sich die Tore des Kesselsaals am Freitag und Samstag Abend. Hauptact dieses Jahr war der gebürtige Kalifornier Johannes Auvinen, alias TIN MAN, der mit seinen Acid-Platten für Bewegungsdrang sorgte.

 

 

 


SPIELORTE 2017

Videomapping-Shows Wettbewerbsgewinner

Herderkirche
Cranachhaus
Notenbank

Genius Loci Lab

Fassadenprojektion
Installationen
AV-Live-Kino
Genius Loci Club
Workshops

Interaktive Wegeinstallationen entlang der Festivalroute

Planar.s
Hula-Loop
KI-808/Body-Controller
Sonos Loci Weimar

Genius Loci Talk